Smart Factory digital

Digitale Prozesse

Was liegt näher als das Thema der Smart Factory virtuell/digital zu präsentieren.

Viele mittelständische Unternehmen werden sich mehr und mehr darüber klar, dass digitale und automatisierte Prozesse mehr denn je notwendig sind. Wer heute dieses Thema vernachlässigt, handelt fahrlässig und verantwortungslos gegenüber dem Unternehmen und den Mitarbeitern.
Daher werden auf der virtuellen INDUplus digitale Lösungen auch digital präsentiert.

Wachsende Ansprüche an Montagetätigkeiten

Diese Entwicklungen kann Messe-Projektleiter Rainer Bachmann nur bestätigen: Der Mittelstand hat viel nachzuholen. Lange wurden IT- und Prozessthemen vernachlässigt. Vernetzte Systeme, Datengetriebene Produktions- und Montageanlagen sind aber auf dem Vormarsch. Zahlreiche Aussteller zeigen auf der INDUplus daher ihre technologischen Neuheiten rund um die Montage- und Produktionsautomatisierung. „Viele Unternehmen streben mittlerweile höher automatisierte Anlagen an, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Das Zukunftsthema Smart Factory und die papierlose Fabrik wird realer und die Fragen gezielter und konkreter. Man sucht nach effizienen Möglichkeiten, entsprechende Systeme schonend zu integrieren.“, meint Bachmann.

INDUplus zeigt daher interessante und wirtschaftliche Lösungen

Die automatisierte Fertigungstechnik wird immer intelligenter. Dank enormer Entwicklungen neuer Sensoren und der raffinierten Vernetzung mit entsprechend geeigneter Robotik lassen sich heute Prozesse automatisieren, die vor noch kurzer Zeit händisch zu erledigen waren.
Die Gesundheit der Mitarbeiter, die stoisch immer wiederkehrende Arbeiten oder schwere Hebearbeiten zu erledigen haben, wird damit geschont. Der Roboter wird zum gutmütigen Assistenten in der Montage. So werden Fehlzeiten reduziert und Arbeitsplätze werden gesichert, denn die Effizienz steigt.

Big Data gewinnt weiter an Bedeutung

Software-Lösungen sind unbestreitbarer Bestandteil einer Smart Factory. Auf Basis enormer Datenbankinhalte werden Arbeitsprozesse automatisiert, aber auch Qualitätsmerkmale geprüft und von der Montage zur Entwicklung zurück gemeldet. Dieser Kreislauf fördert und ermöglicht Variantenvielfalt, Stückzahl 1 und eine hohe Produktgüte.
Standardschnittstellen sorgen dabei für den reibungslosen Kommunikationsweg zwischen den einzelnen Produktions- und Montageeinheiten. Genauso angebunden werden fahrerloser Transportsysteme, automatische Handlingsgeräte und intelligente Montage-Arbeitstische.